Freiheit für die Atemwege!

Alle Bereiche des Körpers, die beim Ein-und Ausatmen zwischen Lunge und Außenwelt mit Luft durchströmt werden, bezeichnet man als Atemwege. Dazu gehören die oberen (Mund, Nase, Rachen und Kehlkopf) und unteren (Luftröhre, linker und rechter Luftröhrenhauptast, Bronchien, Bronchiolen und Lungenbläschen) Atemwege.

15 - 20 mal pro Minute atmet der Mensch ein und aus, dabei werden insgesamt ca. 6 - 9 Liter Luft eingeatmet. Beim gesunden Menschen läuft dieser Vorgang ohne jede Anstrengung automatisch und unbewusst ab.

Dieser Automatismus wird von den Chemorezeptoren des Atemzentrums im verlängerten Rückenmark gesteuert. Übersteigt der Kohlendioxidgehalt im Blut einen bestimmten Schwellenwert setzt der Atemreiz ein.

Eine Einschränkung der Atmung führt zu einer Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff. Ursachen hierfür können z.B. Infektionen, Allergien, Verengungen der Atemwege, Zerstörung des Lungengewebes oder Krankheiten der Blutgefäße im Atemwegssystem sein.

Mehr zum Thema